Buddy-Building

Wie du deinen Ausreden keine Chance gibst
und mit Unterstützung auf deinem Weg bleibst

Buddy-Building als Erfolgsidee für deinen Weg… und warum Soulbottle-Gründer Georg Tarne fast 500 Euro an die FPÖ gespendet hätte.

Gerald Hüther sagt…
… dass es zur Potenzialentfaltung andere Menschen braucht. Eine Gemeinschaft, die dir wertschätzend begegnet und das Potenzial in dir sieht.

Und wirklich: Sich alleine auf einen neuen Weg zu machen – dem eigenen Potenzial entgegen – das ist richtig schwierig. Wir bleiben sooo leicht hängen im Gewohnten, schaffen es nicht, dauerhaft dran zu bleiben und verlieren gar den Mut.

Kennst du das?

Was dir helfen kann…

Bleib nicht nur in deinem eigenen Saft!  Du kannst dir ein “Erfolgsteam” aufbauen oder eine Unterstützungsgruppe starten.

Am einfachsten und extrem wirkungsvoll ist aber:

Such dir einen Buddy!

Ein Buddy ist jemand, mit der/dem du dich regelmäßig triffst – live oder online. Du erzählst ihm von deinen Ideen und wie es dir geht auf deinem Weg.

Alleine schon deine Gedanken in Worte zu formulieren, bringt dir Klarheit darüber, was gerade tatsächlich wichtige Schritte für dein Weiterkommen sind.

Es motiviert ungemein, wenn sich jemand für dich interessiert. Diese Aufmerksamkeit und Anerkennung tut gut, besonders wenn wir alleine im Home-Office sitzen.

Du besprichst deine Hindernisse und Vorhaben und (ACHTUNG!) dein Buddy erinnert dich daran! Dein innerer Schweinehund wird aufjaulen…

Du teilst mit deinem Buddy Leid und Freud auf deinem Weg und hast jemanden zum gemeinsamen Feiern, wenn du deine Ziele erreicht hast!

Fünf  Qualitäten, die dabei besonders wichtig sind:

Qualität 1: Potenzialblick

Wir brauchen die anderen, um uns selbst zu erkennen. Dadurch können wir unsere individuellen Eigenarten sehen, das Besondere an uns, das was nur wir der Welt schenken können.

Qualität 2: Vertrauen und Vertraulichkeit

Potenzialentfaltung braucht eine Qualität von „Geborgenheit“ (meint z.B. Gerhard Peham). Die Basis ist ein „du bist ok“, ein “angenommen sein, wie du bist”.

Dann kannst du langsam deine Schutzmechanismen ablegen und das setzt neue Energien und Kreativität frei.

Qualität 3: Perspektiven erweitern

Rat-Schläge können sich wie Schläge anfühlen. Ein guter Buddy ist sparsam damit. Und doch kann er dir neue Perspektiven eröffnen und dich auf neue Ideen bringen. Aus augenscheinlichen Sackgassen kannst du so auf (in deiner beschränkten Sicht) neue Wege herauskommen, siehst neue Möglichkeiten und Ideen für dich .

Qualität 4: Arschtritt

Viele Menschen haben eine großartige Gabe: Ausreden zu finden. Auch wenn du genau weißt, WAS du tun willst, heißt das noch lange nicht, dass du es tust. Hürden entstehen ja oft auch erst beim Tun, weil die Theorie eben theoretisch ist.

Dich deinem Buddy gegenüber zu deinen Vorhaben und nächsten Schritte zu bekennen, ist für viele eine starke Motivation. Du musst dann deine Ausreden nämlich nicht mehr nur dir gegenüber rechtfertigen, sondern auch noch einer 2. Person – was die Absurdität so mancher Ausrede offensichtlich macht.

Bleib informiert!

Trage dich für den
Newsletter ein und du
bekommst die neue
Version des E-Books
“Wege in die Zukunft”.

Qualität 5: Wertschätzung, Würdigung & Feiern

Dein Buddy bekommt deinen vielleicht streckenweise nicht einfachen Prozess mit. Mit deinen Erfolgen und Misserfolgen gesehen zu sein, ist wertvoll und würdigt dein Auf-dem-Weg-Sein. Außerdem gibt es in ihm jemanden, mit dem zu gleich feiern kannst. Für das Feiern fällt uns in unserer westlichen Kultur nämlich auch immer ganz viele gute Ausreden ein, um dem zu entgegehen.

Geteiltes Leid ist halbes Leid. Geteilte Freude ist doppelte Freude.

volkstümliches Sprichwort
 

Beispiel: Warum Georg Tarne fast 500 EUR gespendet hätte

Ein Geheimnis des Erfolgs von Soulbottle-Gründer Georg Tarne ist, dass er einen „Accountability Buddy“ hat, mit dem er sich regelmäßig per Skype trifft. Georg arbeitet stark an seinen Gewohnheiten und Vorhaben und setzt sich Ziele (zB. weniger zu arbeiten).

Für Georg hat sich als besonders hilfreich herausgestellt, wenn er mit seinem Buddy vereinbart, was er sich gönnt, wenn er an seinen Zielen dranbleibt. Und dass sie sich spaßhalber „Strafen“ vereinbaren, wenn er es nicht macht. Bei einer wichtigen Angelegenheit wäre seine „Strafe“ gewesen, 500 Euro an die FPÖ zu spenden. Das wäre wirklich arg für ihn gewesen… er hat dann sein Ziel erreicht (und nicht gespendet;).

Georg Tarne war 2010 Teilnehmer im LERNgang Pioneers of Change.

Wann ist ein Buddy sinnvoll für dich?

  • Wenn du dich einsam im Home-Office fühlst, du deinen Horizont erweitern und Neues lernen möchtest.
  • Wenn du eine deine Gewohnheiten verändern möchtest.
  • Wenn du gerne bzw. viel aufschiebst und dich leicht ablenken lässt, alles ein bisschen, aber nichts richtig machst.
  • Wenn du dich fragst, womit und wie du anfangen sollst, weil du keinen Plan hast. Wenn du zwar einen Plan hast, ihn aber nicht einhältst.
  • Wenn du Oder du ständig Neues ausprobierst, anstatt bei dem zu bleiben, was funktioniert.
  • Wenn du keine ToDo-Liste, sondern eher ein ToDo-Buch hast …

Was es dir bringt, wenn du Buddy bist…

Als Buddy unterstützt du auf Augenhöhe. Buddy-Sein motiviert dich, selbst als Vorbild zu agieren, dadurch fallen dir deine „schweren“ Aufgaben auch leichter. Das ist dann gut für dein Selbstvertrauen.

Muss ein Buddy ein Freund / eine Freundin sein?

Nur weil du jemand sympathisch findest, ist das noch nicht gleich ein guter Buddy. Vielleicht ist sogar besser, wenn es ihr noch keine Freund*innen seid, denn du brauchst eine Person, die nicht aus alten Vorstellungen von dir berät, möglichst objektiv ist und sich keine Sorgen macht, wenn du dich veränderst.

Obwohl du unverblümtes Feedback von deinem Buddy willst, brauchst du eine wertschätzende Beziehung zu ihr. Wenn du ihn nicht enttäuschen willst und dir sein Urteil wichtig ist, dann sind das gute Voraussetzungen! Freundschaft darf dann natürlich entstehen – ist aber eben keine Voraussetzung.

Wie findest du einen Buddy?

Frag jemanden, den du immer schon interessant gefunden hast, aber nicht viel mit zu tun hattest. Vielleicht ist es auch jemand, mit dem du dich nicht unbedingt gleich anfreunden wollen würdest. Solche Menschen haben oft wertvolle Perspektiven für einen und das bringt einen aus gewohntem Schubladen-Denken raus.

Ein Tipp ist eine Probezeit zu vereinbaren– vor allem wenn du bisher Schwierigkeiten gehabt hast, unpassende Verbindungen und Kooperationen auch wieder zu lösen.

Was denkst du dir dazu?

Hast du einen Buddy, der dich unterstützt? Was brauchst du, um einen zu finden?

Martin Kirchner ist Mitgründer der Pioneers of Change in Österreich

Sarah Mitternacht arbeitet seit 2016 im Bereich Online & Offline mit.